Please use this identifier to cite or link to this item: https://hdl.handle.net/11147/11920
Title: Scherengestänge als elemente adaptiver morphologien
Authors: Akgün, Yenal
Maden, Feray
Gür, Şebnem
Kiper, Gökhan
Korkmaz, Koray
Aktaş, Engin
Yar Uncu, Müjde
Yaşar Üniversitesi
Yaşar Üniversitesi
Izmir Institute of Technology
Izmir Institute of Technology
Izmir Institute of Technology
Izmir Institute of Technology
Izmir Institute of Technology
Keywords: Flexible buildings
Scissor linkages
Loop types
Scissor structure
Issue Date: 2020
Publisher: Birkhäuser
Abstract: Zu allen Zeiten haben Menschen versucht, flexible Gebäude zu bauen, die sich ständig verändernden Anforderungen und Umweltbedingungen anpassen. Die Einbeziehung von Bewegung in die Architektur ist der Versuch, auf veränderliche Umstände mit neuen Lösungen zu reagieren. Das Konzept der Bewegung ist in der Tat nicht neu für die Architektur. Die Wurzeln gehen bis in die Antike zurück. Einfache, mit flexiblen Außenhäuten gebaute Nomadenzelte können als das erste Beispiel für adaptive Strukturen angesehen werden, die zum Schutz vor extremen Umweltbedingungen dienten.1 Die zum Abdecken des Daches im Colosseum von Rom verwendeten Leinwandbahnen sind ein weiteres Beispiel. Sie bildeten Markisen, die nicht nur Sonnenschutz boten, sondern für die Zuschauer durch ihr Durchhängen zur Mitte hin auch eine Brise einfingen.
URI: https://hdl.handle.net/11147/11920
Appears in Collections:Architecture / Mimarlık
Civil Engineering / İnşaat Mühendisliği
Mechanical Engineering / Makina Mühendisliği

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
10.1515@9783035613544-027.pdfBook Part2.18 MBAdobe PDFView/Open
Show full item record

CORE Recommender

Page view(s)

27,940
checked on Jul 4, 2022

Download(s)

164
checked on Jul 4, 2022

Google ScholarTM

Check

Altmetric


Items in GCRIS Repository are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.